LOGIN

Karrierechancen

Studieren lohnt sich

Die OECD stellt in einer Studie fest: "In allen OECD-Staaten verdienen Erwachsene mit einem Abschluss im Tertiärbereich mehr als Erwachsene mit einem Abschluss im Sekundarbereich II, die wiederum mehr verdienen als Erwachsene mit einem Abschluss unterhalb Sekundarbereich II."* Ein Studium lohnt sich also in jedem Fall. Die NBS unternimmt einiges, um Ihre Karrierechancen weiter zu erhöhen:

Akkreditierte Studienangebote

Alle Studienangebote der NBS führen zu staatlich anerkannten Hochschulabschlüssen und sind akkreditiert. Diese Akkreditierungen garantieren Ihnen aktuelle Inhalte und eine gute Studierbarkeit der Studiengänge.

Praxissemester in den Vollzeitstudiengängen

Das Praxissemester bei der NBS liegt immer im vorletzten Studiensemester der Vollzeitstudiengänge. Sie bearbeiten dann in einem Unternehmen eine aktuelle Problemstellung mit Hilfe wissenschaftlicher Methoden, die Sie vorher im Studium erlernt haben. Die dort behandelte Thematik kann häufig in der Bachelorarbeit vertieft werden. So lernen Sie ein Unternehmen über einen längeren Zeitraum gründlich kennen und schaffen eine gute Ausgangsbasis für den ersten Job nach dem Studium.

Kontakte zu Unternehmensvertretern

Wir binden Unternehmensvertreter auf vielfältige Weise mit ein. Führungskräfte unterstützen uns im Kuratorium, arbeiten in den Fachbeiräten an der Weiterentwicklung der Studiengänge mit und kommen teilweise auch als Praktiker in der Lehre zum Zuge. Daneben gibt es in jedem Studiengang pro Semester einen Kaminabend - hier können Sie in lockerer Runde Ihre Fragen stellen und mit Führungskräften aus der Wirtschaft ins Gespräch kommen.

Kostenfreie Zusatzseminare

Viele Herausforderungen der Arbeitspraxis sind nicht fachlicher, sondern zwischenmenschlicher Natur - daher bringen wir Sie auch im Soft-Skills-Bereich durch eine Reihe von kostenfreien Zusatzseminaren weiter. Die Themen reichen von "Business Behaviour" bis hin zu "Konfliktmanagement". Aber auch fachliche, gesellschaftspolitische oder juristische Inhalte werden angeboten. Diese Seminare finden gegen Ende des Semesters statt - und damit Sie nach dem Studium durchstarten können, steht auch ein Bewerbungstraining auf dem Programm.

Existenzgründersprechstunde

Die Professoren des Instituts für Unternehmensrechnung, Controlling und Finanzwirtschaft (IUCF) bieten an jedem dritten Mittwoch im Monat kostenfreie Sprechstunden für Studierende an, die im Laufe des Studiums die Aufnahme einer selbstständigen Tätigkeit planen und umsetzen. 

... nach dem Studium ist nicht Schluss

Auch nach dem Studienabschluss unterstützen wir Sie weiter. Es gibt jährliche Alumnitreffen, so dass Sie Ihre Kontakte aus dem Studium auch persönlich weiter pflegen können. Und: Unsere Alumni können kostenfrei an allen Lehrveranstaltungen teilnehmen, um ihr Wissen so up-to-date zu halten.**

*Die OECD veröffentlicht jährlich eine Studie unter dem Titel "Bildung auf einen Blick" und betrachtet dabei für die einzelnen Mitgliedstaaten auch die durchschnittlich zu erwartenden Einkommensvorteile von Menschen, die über einen Hochschulabschluss verfügen. Dabei kommt sie 2015 auf Seite 146 zu dem zitierten Ergebnis. Quelle: http://www.keepeek.com/Digital-Asset-Management/oecd/education/bildung-auf-einen-blick-2015_eag-2015-de#page146, abgerufen am 29.04.2016 um 14.15 Uhr.

** Im Rahmen freier Plätze in dem jeweils gewünschten Modul.

Ergebnisse der Alumni-Befragung 2016

Haben Sie finanzielle Vorteile durch das Studium gewinnen können?80%
Sind die theoretischen – im Studium erlangten – Kompetenzen gut auf das Alltagsleben in der Berufswelt abgestimmt?78%
Erleichterte das Studium den Einstieg in neue Berufsfelder?100%
Würden Sie das Studium an der NBS weiter an Freunde, Verwandte und Bekannte empfehlen?89%
Würden Sie Absolventen der NBS bei sich im Unternehmen aufnehmen?100%

"Für Führungskräfte ist das fachliche Know-how natürlich Grundvoraussetzung. Wirklich entscheidend und ausschlaggebend für den Erfolg des Managers im Unternehmen sind jedoch persönliche Faktoren. Faktoren, die gemeinhin als 'Soft Skills' bezeichnet werden. Dieser Begriff ist jedoch insofern irreführend, als diese so genannten 'weichen Fähigkeiten' mittlerweile über Erfolg oder Misserfolg beruflicher Karrieren entscheiden."

Klaus Steinmann, Director Executive, Mercuri Urval GmbH