Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Erhöhte Raumauslastung im 3-G-Modell: aktuelles Foto aus dem UV-Nord-Saal im Studienzentrum Quarree.

Drei lange Semester und damit insgesamt eineinhalb Jahre verbrachten Studierende an Hochschulen in Hamburg, Deutschland und darüber hinaus vor den Monitoren. An der NBS Northern Business School – University of Applied Sciences waren es weitaus weniger, da die Hochschule die Option der Hybrid-Lehre flexibel umzusetzen wusste und einen Teil der Vorlesungen zweitweise in Präsenz durchführen konnte. Durchgängig bereitgestellt: der Live-Stream für Online-Teilnehmer. Zum Wintersemester 2021/22 gab der Hamburger Senat "grünes Licht" für Präsenzlehre im 3-G-Modell. Der Lehrbetrieb kann somit weitestgehend auf das Normalniveau hochgefahren werden – zur besonderen Freude der Erstsemester.

Das Studium an einer Präsenzhochschule, wie der NBS Northern Business School, lebt von dem persönlichen Kontakt mit den Mitstudierenden und Lehrenden, um Kontakte zu knüpfen und Verständnisfragen unkompliziert und nachhaltig klären zu können. An der NBS spielt darüber hinaus auch die ausgeprägte Serviceleistung seitens der Verwaltung, gerade wenn es um organisatorische Dinge rund um das Studium geht, eine große Rolle. Obgleich die Hochschule eindrucksvoll unter Beweis stellen konnte, dass die Abbildung dieser Aspekte im digitalen Raum möglich ist, kommen sämtliche Hochschul-Angehörige zu dem Schluss: "Es ist einfach nicht dasselbe."

So waren das Aufatmen und die Freude in allen Bereichen groß, als die Hochschulleitung im August verkündete, dass sie die durch den Hamburger Senat gewährte Option der Durchführung der Präsenzlehre im 3-G-Modell umsetzen werde. Die Möglichkeit zur Online-Lehre bleibt auch langfristig und weiterhin erhalten, die hybride Lehrform wurde sogar unabhängig von dem Eintreten der Corona-Pandemie für das Wintersemester 2021/22 und nachfolgende geplant – und das für alle Studiengänge und Zeitmodelle. Insbesondere für berufstätige Studierende bietet diese Neuerung einen hohen Zuwachs an Flexibilität, wenn nach Feierabend der Laptop aufgeklappt werden kann, statt sich in den Hamburger Feierabendverkehr zu stellen, um noch rechtzeitig zur Vorlesung zu kommen.

Die Umbauarbeiten in der Hochschule geschahen rasch: Die Hörsäle wurden wieder vollständig bestuhlt und gaben ein ganz ungewohntes Bild ab, das man zuletzt im März 2020 gesehen hatte. Der große Vorteil: Durch die erhöhte Raumauslastung können weitaus mehr Vorlesungen als zuvor wieder in Präsenz stattfinden. Sämtliche Sicherheits- und Hygienevorkehrungen wie die Bereitstellung von Desinfektionsmittel, CO2-Messgeräte und Kontaktdatenerfassung bleiben dabei unverändert. Auch gilt in den Studienzentren eine strenge Maskenpflicht mit Ausnahme der Vortragenden, die dabei wiederum den Mindestabstand zu der ersten Stuhlreihe halten. Es ist eben doch noch nicht alles wieder im Normalzustand, aber es fühlt sich zumindest ein großes Stück mehr so an.

Besonders wichtig ist die Aufstockung der Präsenzlehre für die Erstsemester, die eine Woche vor Vorlesungsbeginn bereits die sogenannten Orientierungstage im Studienzentrum Quarree absolvierten. Die hohe Quote der Präsenzteilnahme an jenen Tagen bestätigte den Wunsch der "Erstis", ihre Kommiliton/-innen live und in Farbe und nicht nur vor den Monitoren kennenzulernen. An dieser Stelle wünschen wir allen Studienanfänger/-innen nochmal einen tollen Start in ihr Studium an der NBS!

Die NBS Northern Business School – University of Applied Sciences ist eine staatlich anerkannte Hochschule, die Vollzeit-Studiengänge sowie berufs- und ausbildungs-begleitende Studiengänge in Hamburg anbietet. Zum derzeitigen Studienangebot gehören die Studiengänge Betriebswirtschaft (B.A.), Sicherheitsmanagement (B.A.), Soziale Arbeit (B.A.) und Real Estate Management (M.Sc.).

Ihr Ansprechpartner für die Pressearbeit an der NBS Hochschule ist Frau Kathrin Markus (markus[at]nbs.de). Sie finden den Pressedienst der NBS mit allen Fachthemen, die unsere Wissenschaftler abdecken, unter www.nbs.de/die-nbs/presse/expertendienst.