Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Prof. Dr. Christa Paul

Prof. Dr. Christa Paul

Professur Praxis der Sozialen Arbeit

Seit 2020Professur Praxis der Sozialen Arbeit, NBS Northern Business School
2018 – 2019Lehrtätigkeiten an diversen Hochschulen im Bereich der Sozialen Arbeit
2014Promotion, Schwerpunkt der Dissertation: Frühsorgeerziehung, Identitätsbildung, Anpassung und Selbstbehauptung
1996 – 2018Geschäftsführung, Öffentlichkeitsarbeit und Konzeptentwicklung, Allerleirauh e.V. Hamburg
1990 – 1992Mitarbeiterin, Filmarchiv Frauen Hamburg e.V.
1982 – 1990Dipl.-Sozialpädagogin, Frauenhaus Kassel e. V.
1977 – 1982Studium an der Gesamthochschule Kassel
Abschluss: Diplom-Sozialarbeiterin und -Sozialpädagogin

Soziale Arbeit (B.A.)

  • Arbeitsfelder der Sozialen Arbeit

Monographien

2014​: Anpassung und Selbstbehauptung. Eine identitätstheoretische Studie zur Fürsorge in den Jahren 1936 bis 1956, Wiesbaden, Springer VS.

1994​: Zwangsprostitution. Staatlich errichtete Bordelle in Nationalsozialismus, Berlin, Edition Hentrich.

Beiträge in Sammelbänden

in Planung: ​Kontinuität und Diskontinuität in der Sozialen Arbeit im Übergang vom Nationalsozialismus zur Nachkriegszeit anhand eines Einzelfalls zur Fürsorgeerziehung, Entmündigung und Bewahrung in Hamburg, Tagungsband der AG Historische Sozialpädagogik/Soziale Arbeit

2018​: Anerkennung subjektiver Sichtweisen als Voraussetzung für Identitätsbildung und soziale Integration, in: Bewältigung von Nicht-Anerkennung. Modi von Ausgrenzung, Anerkennung und Zugehörigkeit, Bereswill, Mechthild; Burmeister, Christine; Equit, Claudia (Hrsg.), Weinheim-Basel, Beltz-Verlag, S. 41-53.

2013​: Bordelle für Häftlinge in KZs, in: Alice Schwarzer (Hrsg.), Prostitution. Ein deutscher Skandal, Köln, Kiepenheuer und Witsch, S. 286-298. 

2008​: Frühe Weichenstellungen: Zum Ausschluss "asozialer" Häftlinge von Ansprüchen auf besondere Unter-stützungsleistungen und auf Entschädigung, in: Fritz Bauer Institut (Hrsg.), Opfer als Akteure. Interven-tionen ehemaliger NS-Verfolgter in der Nachkriegszeit, Frankfurt/New York: Campus Verlag, S. 67-86.

2006​: Zwangsprostitution von Frauen und Mädchen im Nationalsozialismus, in: Erzwungene Prostitution in Kriegs- und Friedenszeiten. Sexuelle Gewalt gegen Frauen und Mädchen, hrsg. Barbara Drinck, Chung Noh Gross (Hrsg.), Bielefeld, Kleine Verlag, S. 91-104.

2007​: Forced Prostitution of Girls and Women under National Socialism, in: Forced Prostitution in Times of War and Peace, Sexual Violence against Women and Girls, edited by Barbara Drinck, Chung Noh Gross, Bielefeld, Kleine Verlag, S. 111-122

2005: Prostitution, Krieg und sexuelle Sklaverei, in: Sexarbeit, Prostitution – Lebenswelten und Mythen, Elisabeth von Dücker(Hrsg.), Museum der Arbeit Hamburg, S. 302-307.

Mitarbeit bei wissenschaftlichen Studien

2017​: Gutachten - Untersuchung von Fällen sexualisierter Gewalt im Verantwortungsbereich des Bistums Hildesheim, Institut für Praxisforschung und Projektberatung München (Link zur Website).

2004​: Umsetzung des neuen Prostitutionsgesetzes, ver.di Hamburg 

2003​: Studie zur Implementierung von Gender Mainstreaming in ausgewählten Bereichen der Sozialen Arbeit in Hamburg, im Auftrag und hrsg. von: Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg, Fachbereich Sozialpädagogik

​Beiträge in Zeitschriften

2016​: "Sexualpädagogik der Vielfalt" mit Grenzwahrung und Respekt. Eine kritische Würdigung des Konzepts der "Sexualpädagogik der Vielfalt", in: Zeitschrift Forum für Kinder- und Jugendarbeit 2/2016, hrsg. vom Verband offene Kinder- und Jugendarbeit Hamburg, S. 59-62.

2016​: Scham nach sexualisierter Gewalt in Kindheit und Jugend als Folge öffentlicher Zuschreibungen, in: Forum Gemeindepsychologie, Jg. 21 (2016), Ausgabe 1 (Online-Magazin), 13 Seiten (Link zur Website).

2014​: Konsolidierung auf hohem Niveau? - 25 Jahre Beratungsstelle Allerleirauh. Ein Rückblick auf 25 Jahre öffentliche Wahrnehmung der Thematik sexuelle Gewalt in Kindheit und Jugend, in: in Zeitschrift Forum für Kinder- und Jugendarbeit 3/2014, hrsg. vom Verband offene Kinder- und Jugendarbeit Hamburg, S. 62-65.

2012​: Bei uns doch nicht! Prävention von sexualisierter Gewalt in Institutionen der Kinder- und Jugendhilfe, in: Zeitschrift Forum für Kinder- und Jugendarbeit 4/2012, hrsg. vom Verband offene Kinder- und Jugendarbeit Hamburg, S. 53-55.

2011​: Institutionelle Selbstverpflichtungen zur Anzeige bei sexueller Gewalt – pro und contra, in: Zeitschrift Forum für Kinder- und Jugendarbeit 3/2011, hrsg. vom Verband offene Kinder- und Jugendarbeit Hamburg, S. 18-21.

2010​: Rund um Liebe, Sexualität und Anmache. Eine Projektwoche zur Prävention von sexualisierter Gewalt,  in: Pädagogik, Heft 9, Jahrgang 2010, S. 6-10, (gemeinsam mit Beate Proll und Antje Zingel). 2010​Sexualisierte Gewalt an Mädchen. Die Arbeit der Hamburger Beratungsstelle Allerleirauh, in: Standpunkt: Sozial, Heft 1/2010, Themenband: Gewalt im Geschlechterverhältnis, hrsg. von der HAW Hamburg, Fakultät Soziales und Wirtschaft, S. 7-13.

2009​: Interkulturelle Aspekte in der Prävention sexualisierter Gewalt, in: Konflikte und Gewalt 4 – präventive Konzepte, praktische Hilfen, Adressen, hrsg. vom Fachkreis Gewaltprävention und Behörde für Bildung und Sport (BBS), Hamburg, S. 33-34.

2008​: Auswirkungen des § 8a auf Schweigepflicht und Sozialdatenschutz, in: Zeitschrift Forum für Kinder- und Jugendarbeit 1/2008, hrsg. vom Verband offene Kinder- und Jugendarbeit Hamburg, S. 32-35.

2006​: SS-Bordelle und Oral History. Problematische Quellen und die Existenz von Bordellen für die SS in Konzentrationslagern, in: BIOS, Zeitschrift für Biographieforschung, Heft I/2006, (gemeinsam mit Robert Sommer) S. 124-142.

Vorträge

10/2019: ​AG Historische Sozialpädagogik/Soziale Arbeit: Kontinuität und Diskontinuität in der Sozialen Arbeit im Übergang vom Nationalsozialismus zur Nachkriegszeit anhand eines Einzelfalls zur Fürsorgeerziehung, Entmündigung und Bewahrung in Hamburg

09/2018:​ Bundeskongress Soziale Arbeit, Bielefeld: Partizipation als Beitrag zur Prävention sexualisierter Gewalt in Kindheit und Jugend

07/2014:​​ Sommeruniversität der Gedenkstätte Ravensbrück: Anerkennung subjektiver Sichtweisen als Voraussetzung für Identitätsbildung und die Bedeutung der Verweigerung der Anerkennung als Opfer des Nationalsozialismus

07/2007: ​Sommeruniversität der Gedenkstätte Ravensbrück:Erfahrungen und Erzählbarkeit 

1994-2004: ​diverse Orte: Staatlich errichtete Bordelle im Nationalsozialismus