Zur Navigation springen Zum Inhalt springen

Europäisches Ausland

Wer sein Praktikum im europäischen Ausland absolvieren möchte, kann dies eventuell mithilfe des Erasmus-Programms finanzieren:

"Erasmus" (European Region Action Scheme for the Mobility of University Students) ist ein EU-Programm, das unter anderem Auslandspraktika von Studierendenim europäischen Bildungsraum vereinfachen soll. Allgemeine Informationen über Erasmus finden Sie auf der Website der Europäischen Kommission und beim Deutschen Akademischen Austauschdienst (DAAD).

Förderkriterien:

  • Dauer: mind. 2 und max. 12 Monate
  • Studierende: reguläre Einschreibung
  • Praktikum: für das Studium und die persönliche Entwicklung relevant, in das Studienprogramm integriert (Pflichtpraktikum)
  • Aufnehmende Einrichtung: Vorgaben siehe Erasmus-Leitfaden, Infos beim International Office

Die Geförderten müssen jeweils vor und nach der Mobilität einen OLS-Sprachtest durchführen. Die Online-Sprachförderung OLS (Online Linguistic Support) bietet darüber hinaus optionale Sprachkurse für die Verbesserung der eigenen Fremdsprachenkenntnisse. Darüber hinaus verpflichten sich die Stipendiaten und Stipendiatinnen, zwei Erfahrungsberichte (1 x standardisiertes EU-Survey, 1 x Freitextbericht) nach Abschluss der Mobilität einzureichen. 

Weiterführende Informationen zur Anerkennung, finanziellen Unterstützung und Antragstellung finden Sie auf der Seite der Europäischen Kommission

Die finanzielle Förderung von Erasmus-Aufenthalten orientiert sich an den unterschiedlichen Lebenshaltungskosten in den Zielländern. Seit dem Projektjahr 2018 gelten für Praktikumsaufenthalte europaweit die folgenden Mindesthöhen für drei Ländergruppen:

  • Gruppe 1 (monatlich 520 €): Dänemark, Finnland, Irland, Island, Liechtenstein, Luxemburg, Norwegen, Schweden, Vereinigtes Königreich
  • Gruppe 2 (monatlich 460 €): Belgien, Deutschland, Frankreich, Griechenland, Italien, Malta, Niederlande, Österreich, Portugal, Spanien, Zypern
  • Gruppe 3 (monatlich 400 €): Bulgarien, Estland, Kroatien, Lettland, Litauen, Polen, Rumänien, Slowakei, Slowenien, EJR Mazedonien, Tschechische Republik, Türkei, Ungarn)

 

Dieses Projekt wurde mit Unterstützung der Europäischen Kommission finanziert. Die Verantwortung für den Inhalt dieser Veröffentlichung trägt allein der Verfasser; die Kommission haftet nicht für die weitere Verwendung der darin enthaltenen Angaben.

Bewerbungsfrist für Aufenthalte im Wintersemester des laufenden und Sommersemester des folgenden Jahres:
31. Januar

Bewerbungsfrist für Restplätzevergabe:
31. Juli

Bitte bewerben Sie sich via E-Mail an international[at]nbs.de unter Angabe des gewünschten Förderzeitraums und Ihres Ziellandes. 

Weltweit

Wer sein Praktikum im außereuropäischen Raum durchführen möchte, kann dies ebenfalls tun. Da die Vergütung nicht immer gewährleistet beziehungsweise ausreichend ist, bestehen auch außerhalb des Erasmus-Programms verschiedene Finanzierungsmöglichkeiten (wie etwa Auslands-BAföG und Stipendien). Weitere Informationen finden Sie beim DAAD. Finanzierungmöglichkeiten sind unter anderem die folgenden:

Das Carlo-Schmid-Programm wird vom Deutschen Akademischen Austauschdienst e.V. (DAAD) in Zusammenarbeit mit der Studienstiftung des deutschen Volkes und der Stiftung Mercator durchgeführt und wird überwiegend aus Mitteln des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) finanziert, zudem durch die Stiftung Mercator gefördert. Gefördert werden u. a. Praktika in EU-Institutionen, im UN-System oder bei der NATO. Weitere Informationen gibt es hier.

Das Kurzstipendienprogramm des Deutschen Akademischen Austauschdienstes (DAAD) für selbstbeschaffte Praktika im Ausland gliedert sich in verschiedene Bereiche. Mit einem Kurzstipendium können Praktika u. a. an deutschen Auslandsvertretungen oder Goethe-Instituten gefördert werden. Weitere Informationen finden Sie hier.

Das PROMOS-Programm ("Programm zur Steigerung der Mobilität von Studierenden deutscher Hochschulen") wird aus Mitteln des Bundesministeriums für Bildung und Wissenschaft finanziert.

Durch die erfolgreiche Beantragung dieser Fördermittel beim DAAD ist es an der NBS möglich, eine Reisekostenpauschale für Auslandspraktika mitzufinanzieren. Die Förderung richtet sich explizit an Studierende, die einen Aufenthalt außerhalb der EU planen. Je nach Land variiert die Pauschale (Beispiel USA West: 1.300 Euro). 

 

Auswahlverfahren für Einzelstipendien 

Ein Auswahlgremium der NBS, bestehend aus einem Mitglied des International Office sowie zwei Professoren beziehungsweise Professorinnen, entscheidet über die Vergabe der Fördermittel.

Wichtige Auswahlkriterien für Einzelstipendien sind:

  • Status als eingeschriebener Vollzeitstudierender an der NBS
  • Pflichtpraktikum im Studium integriert
  • Bisher erbrachte Studienleistungen
  • Sinnhaftigkeit des geplanten Aufenthalts in Bezug zum bisherigen und künftigen Studium
  • Persönliche Motivation
  • Gesellschaftliches Engagement

Interessierte Studierende können sich via E-Mail (international(at)nbs.de) direkt auf eine solche Unterstützung bewerben.

Bewerbungsfristen

  • 1. Februar (für einen Aufenthalt im Sommersemester)
  • 1. August (für einen Aufenthalt im Wintersemester) 

Einzureichende Unterlagen

  • Deutschsprachiges Motivationsschreiben (max. 2 Seiten) mit Angaben über die Gründe/Ziele für den geplanten Auslandsaufenthalt und über das eigene gesellschaftliche Engagement
  • Lebenslauf
  • Aktuelle Leistungsübersicht
  • Nachweis über die Sprachkenntnisse, die zur erfolgreichen Durchführung des Aufenthalts notwendig sind (DAAD-Sprachtest, TOEFL etc.)

Studierende, die in der engeren Auswahl sind, werden zu einem Auswahlgespräch eingeladen.

Die PROMOS-Stipendiaten und -Stipendiatinnen verpflichten sich dazu, nach Beendigung ihres Auslandsaufenthalts einen kurzen Bericht über ihre Erfahrungen sowie zwei bis drei Fotos zur Verfügung zu stellen, welche die NBS (etwa auf der Hochschulwebsite oder der Facebook-Seite) verwenden darf.