LOGIN

Soziale Arbeit (Bachelor of Arts) Teilzeit

Soziale Arbeit (Bachelor of Arts)

Der Studiengang "Soziale Arbeit (B.A.)" ist das Ergebnis einer inhaltlichen Weiterentwicklung des Studienganges "Management Soziale Arbeit (B.A.)". Den Studierenden stehen nun die wählbaren Schwerpunkte "Kindheit, Jugend und Inklusion", "Interkulturalität und Migration" sowie "Allgemeine Soziale Arbeit" zur Auswahl.  Der Bereich "Management sozialer Einrichtungen" wird in einen weiteren frei wählbaren Schwerpunkt überführt. Zurzeit befindet sich die oben beschriebene Änderung des Studienganges im Akkreditierungsverfahren. Der Studiengang soll erstmalig im Sommersemester 2019 starten.

Vollzeit oder Teilzeit

Im Studiengang Soziale Arbeit können Sie zwischen zwei Zeitmodellen wählen: dem klassischen Vollzeitmodell mit Vorlesungen von Montag bis Freitag und dem Teilzeitmodell, bei dem die Vorlesungen freitagabends und samstags stattfinden. Ein Wechsel des Zeitmodells ist möglich, damit Sie Ihren Vorlesungsplan bei Bedarf auf Ihre Lebenssituation abstimmen können.

Studieninhalte und Studienverlauf

Der Bachelorstudiengang Soziale Arbeit (Teilzeit) bereitet Sie praxisnah auf die möglichen Berufsfelder der Sozialen Arbeit vor. Neben Fachwissen erlangen Sie auch Methodenkompetenz zur Problemanalyse und -lösung in sozialen Einrichtungen. Sie lernen, ethisch und juristisch adäquate Lösungsansätze zu erarbeiten und in die Praxis umzusetzen. Ziel ist es dabei, hilfsbedürftigen Menschen in Notlagen durch sinnvolle Maßnahmen Unterstützung zu bieten und ihre Lebenssituation damit nachhaltig zu verbessern. Das vermittelte sozialwissenschaftliche Wissen wird durch die Auswahl eines Schwerpunktes sinnvoll ergänzt, um Ihre Berufschancen auf dem Arbeitsmarkt zu erhöhen.

Der Studiengang Soziale Arbeit (B.A.) enthält die theoretischen und praktischen Grundlagen der Sozialen Arbeit. Darunter fallen z. B. Arbeitsfelder der Sozialen Arbeit, Empirische Sozialforschung und Instrumente und Methoden der Sozialen Arbeit. Sie erlernen Methoden und Grundlagen wissenschaftlichen Arbeitens.

Im fünften Semester wählen Sie zusätzlich einen Schwerpunkt für Ihr Studium:

  • "Migration und Interkulturalität"
  • "Kindheit und Jugend"
  • "Management Sozialer Einrichtungen"
  • "Allgemeine Soziale Arbeit" 

Eine Übersicht über die in den einzelnen Semestern geplanten Module finden Sie im Studienverlaufsplan

Schwerpunkt Migration und Interkulturalität

Die Themengebiete Migration und Interkulturalität besaßen bereits lange vor dem Anstieg der Anzahl geflüchteter Menschen in Deutschland und Europa eine gesteigerte Relevanz in Gesellschaft und Politik. Dennoch ist nicht zu leugnen, dass der Handlungsbedarf, und somit auch die Nachfrage nach entsprechenden Fachkräften, in den letzten Jahren gestiegen sind.

Interkulturalität wird in vielfältigen Arbeitsbereichen als Kernkompetenz angesehen, darunter Kindertagesstätten, Schulsozialarbeit, Familienhilfe, Bildung und Qualifizierung sowie stationäre und ambulante Hilfe im Wohnraum. Im Schwerpunkt "Migration und Interkulturalität" werden die angesprochenen Themenfelder aus jeglicher Perspektive betrachtet: rechtlich, soziologisch, psychologisch und pädagogisch.

Der Schwerpunkt besteht aus den folgenden Modulen:

  1. Rechtliche Vertiefung: Ausländerrecht
  2. Interkulturelle Kommunikation
  3. Politische und soziologische Bedingungen von Flucht und Migration
  4. Migration, Biografie und psychische Entwicklung

Den vollständigen Studienverlaufsplan finden Sie hier.

Eine detaillierte Auflistung der jeweiligen Inhalte ist in den Modulbeschreibungen enthalten.

Schwerpunkt Kindheit und Jugend

Im Bereich der Kinder- und Jugendhilfe prägt ein Thema die Tätigkeit von Fachkräften in verschiedensten Einrichtungen: Inklusion. Der gängigste Einsatzort für Inklusionsarbeit sind Schulen, jedoch sind entsprechende Maßnahmen bereits in Kindertagesstätten und auch später in der Erwachsenenbildung von Bedeutung. Daraus resultiert ein steigender Fachkräftebedarf in Kindertagesstätten, der Schulsozialarbeit und in der Familienhilfe. Im Schwerpunkt "Kindheit und Jugend" werden Sie als Spezialist für diesen Einsatzbereich ausgebildet und erhalten dabei vertiefendes Fachwissen in den schwerpunktbezogenen Bereichen Recht, Soziologie, Psychologie und Pädagogik.

Der Schwerpunkt besteht aus den folgenden Modulen:

  1. Rechtliche Grundlagen der Inklusion sowie das Kinder- und Jugendhilfegesetz
  2. Pädagogische Konzepte und Methoden der Inklusion
  3. Aufwachsen in modernen Gesellschaften
  4. Psychologie der Kindheits- und Jugendphase

Den vollständigen Studienverlaufsplan finden Sie hier.

Eine detaillierte Auflistung der jeweiligen Inhalte ist in den Modulbeschreibungen enthalten.

Schwerpunkt Management sozialer Einrichtungen

Im Schwerpunkt "Management Sozialer Einrichtungen" wird Ihnen betriebswirtschaftliches Fachwissen vermittelt, das sie für organisatorisch-verwaltende Tätigkeiten in Einrichtungen der sozialen Arbeit qualifiziert. Dazu zählen Lerninhalte verschiedener Unternehmensbereiche wie Recht, Controlling und Rechnungswesen. Da auch soziale Einrichtungen wie Wirtschaftsbetriebe verstanden und betrieben werden müssen, besteht ein stetiger Bedarf an Arbeitskräften, die neben Fachwissen der sozialen Arbeit auch grundlegende Kenntnisse der Betriebswirtschaft aufweisen. Diese spannende und lohnenswerte Kombination bietet Ihnen der Schwerpunkt "Management Sozialer Einrichtungen".

Der Schwerpunkt besteht aus den folgenden Modulen:

  1. Rechnungswesen
  2. Grundlagen der Betriebswirtschaft
  3. Personalmanagement und Unternehmensführung
  4. Controlling

Den vollständigen Studienverlaufsplan finden Sie hier.

Eine detaillierte Auflistung der jeweiligen Inhalte ist in den Modulbeschreibungen enthalten.

Schwerpunkt Allgemeine Soziale Arbeit

Der Schwerpunkt "Allgemeine Soziale Arbeit" kombiniert Fachwissen aus den Bereichen Management, Kinderhilfe und Interkulturalität. Durch die Wahl dieses Schwerpunktes erhalten Sie einen Einblick in weiterführende Fachbereiche der sozialen Arbeit, die auf dem Arbeitsmarkt gleichermaßen relevant sind. Der Ansatz dieses Schwerpunktes ist generalistisch und qualifiziert Sie somit fachlich für vielfältige berufliche Einsatzgebiete der sozialen Arbeit.

Der Schwerpunkt besteht aus den folgenden Modulen:

  1. Interkulturelle Kommunikation
  2. Personalmanagement und Unternehmensführung
  3. Psychologie der Kindheits- und Jugendphase

Den vollständigen Studienverlaufsplan finden Sie hier.

Eine detaillierte Auflistung der jeweiligen Inhalte ist in den Modulbeschreibungen enthalten.

Staatliche Anerkennung für Sozialpädagogen und Sozialarbeiter

Absolventen, die derzeit im Rahmen des Studiums "Management Soziale Arbeit (B.A.)" an der NBS ein Sozialpraktikum über 100 Arbeitstage absolvieren, dürfen zusätzlich zum Bachelor of Arts die Berufsbezeichnung "staatlich anerkannter Sozialpädagoge und Sozialarbeiter" tragen.  Auch für die Weiterentwicklung des Studienganges – "Soziale Arbeit (B.A.)" – wird diese Anerkennung angestrebt.

Die beruflichen Optionen

Absolventinnen und Absolventen des Studiengangs Management Soziale Arbeit (B.A.) übernehmen verantwortliche und leitende Positionen bei öffentlichen und privaten Trägern der Sozialwirtschaft. Sie sind gleichermaßen praxisnah und wissenschaftlich ausgebildete Fachleute, die in der Lage sind, dynamische und komplexe Prozesse zu entwickeln, umzusetzen und zu evaluieren. Der Umgang mit Menschen sowie die Koordination sensibler Arbeitsabläufe erfordern dabei besondere soziale Kompetenzen. Fachliche Kenntnisse, Organisationsgeschick und eine selbstständige Arbeitsweise sind dabei ebenso unerlässlich wie Kommunikationsstärke und Teamfähigkeit.

Soziale Arbeit ist ein praxisorientiertes Berufsfeld, das soziale Entwicklungen analysiert, unterstützt und vorantreibt. Es befasst sich vorrangig mit der Betreuung und Unterstützung von Menschen. Soziale Gerechtigkeit, Menschenrechte und gesellschaftliche Verantwortung sind dabei zentrale Aspekte. Mögliche Einsatzfelder für Absolventinnen und Absolventen des Studienganges Management Soziale Arbeit (B.A.) sind die Familien- und Altenhilfe, Suchtberatung, Migrationsarbeit, Erwachsenen- und Jugendbildung/-arbeit; aber auch in anderen gemeinnützigen Einrichtungen, wie z. B. Kliniken, Jugendtreffs, Beratungsstellen sowie Kinder- und Seniorenheimen.

Kooperation mit der SBB Stiftung Berufliche Bildung

Die Entwicklung und Umsetzung des Studienganges erfolgt in Abstimmung mit der SBB Stiftung Berufliche Bildung, mit dem gemeinsamen Ziel, die berufliche Eignung der Absolventen zu sichern. Die Kooperation mit der SBB ermöglicht vereinfachte Zugänge zu Praktika und erwirkt eine praxisnahe Ausrichtung des Studiums. Neben den hauptberufliche Dozenten und Professoren sind auch Praktiker aus der Stiftung in die Lehre involviert, sodass aktuelle Herausforderungen aus der Praxis direkt in die Lehre einfließen. Zudem liefert die Praxis geeignete Haus- und Bachelorarbeitsthemen. 

Stiftung Berufliche Bildung - Logo

Studienbeginn

1. März und 1. September eines jeden Jahres

Abschluss
Bachelor of Arts (B.A.)

Voraussetzungen

  1. Hochschulzugangsberechtigung:

    • Allgemeine Hochschulreife oder Fachhochschulreife
    • ODER Inhaberinnen und Inhaber eines Hochschulabschlusses, der an einer deutschen Hochschule nach einem Studium mit einer Regelstudienzeit von mindestens sechs Semestern erworben wurde sowie Personen, die an einer deutschen Fachhochschule die Vorprüfung mit weit überdurchschnittlichem Erfolg bestanden haben
    • ODER Personen, die erfolgreich an einer staatlich geprüften Aufstiegsfortbildung wie Meister/-in; Erzieher/-in; Betriebswirt/-in oder Fachwirt/-in teilgenommen haben
    • ODER Inhaberinnen und Inhaber von Befähigungszeugnissen nach der Schiffsoffizier-Ausbildungsverordnung
    • ODER Inhaberinnen und Inhaber von Abschlüssen von Fachschulen nach Maßgabe der Rechtsverordnungen nach §24 Absatz 2 des Hamburgischen Schulgesetzes
    • ODER Personen, die über eine abgeschlossene Berufsausbildung verfügen und eine danach mindestens dreijährige Berufstätigkeit nachweisen und die Studierfähigkeit für diesen Studiengang in einer Eingangsprüfung nachweisen
    • Alle Infos zum Studium ohne Abitur finden Sie hier

  2. Zusätzlich: Nachweis über mind. vier Wochen Berufserfahrung im Sozial- und Gesundheitswesen, z.B. mittels Arbeitszeugnis, qualifiziertem Praktikumszeugnis, einschlägiger Berufsausbildung oder Nachweis über Absolvierung eines freiwilligen sozialen Jahres. Die Berufserfahrung kann bis zum Ende des 2. Semesters nachgeholt werden. Das Praktikum kann dafür in zwei Blöcke unterteilt werden, wobei ein Block ununterbrochen mindestens zwei Wochen umfassen muss.

    Bei Fragen sprechen Sie uns gerne an!

Regelstudienzeit
8 Semester (48 Monate); Verkürzung bei vorherigem Studium, Berufsausbildung oder staatlich anerkannter Aufstiegsfortbildung möglich.

Berufstätigkeit neben dem Studium
Um einen erfolgreichen Abschluss des Studienganges innerhalb der Regelstudienzeit zu ermöglichen und eine Überforderung der Studierenden zu vermeiden, wird empfohlen, eine wöchentliche Arbeitszeit von 30 Stunden nicht zu überschreiten.

Vorlesungszeiträume und Semesterferien
Das Wintersemester erstreckt sich vom 01.09. bis zum 15.02., das Sommersemester dauert vom 01.03. bis zum 31.07. In den letzten beiden Februarwochen, dem August sowie von Heiligabend bis Neujahr finden weder Lehrveranstaltungen noch Prüfungen statt.

Vorlesungszeiten und -orte
Die Lehrveranstaltungen finden freitags von 18:00 Uhr bis 21:15 Uhr und samstags von 08:30 Uhr bis 17:00 Uhr in unseren Studienzentren AlsterCity, Quarree und Holstenhofweg statt.

Studiengebühren
Die Studiengebühren belaufen sich auf 295 Euro pro Monat. Daneben wird eine einmalige Prüfungsgebühr in Höhe von 300 Euro für die Abschlussprüfung erhoben (Gesamtpreis: 14.460 Euro).

Die NBS verfolgt eine transparente Fair-Price-Policy. Wir erheben daher im Laufe des Studiums während der Regelstudienzeit keine weiteren Gebühren (etwa für die Immatrikulation oder die Wiederholung von Modulprüfungen).

Fördermöglichkeiten
Über Fördermöglichkeiten informieren Sie sich bitte in der Navigation rechts unter Stipendien und Studienfinanzierung.

Auf einen Blick

Abschluss?
Bachelor of Arts (B.A.)

Wann?
Freitagabends und samstags

Wo?
Studienzentrum Quarree
Studienzentrum Holstenhofweg
Studienzentrum AlsterCity

Regelstudienzeit?
8 Semester; Verkürzung bei vorherigem Studium oder Berufsaus-/Weiterbildung möglich

ECTS-Punkte?
180 Credits

Studiengebühren?
295 Euro im Monat

Akkreditiert?
Dieser Studiengang befindet sich im Akkreditierungsverfahren bei ACQUIN


Start: 01. März 2019
Stiftung Berufliche Bildung (SBB)

Als Stipendiat/-in des Studienganges "Soziale Arbeit (B.A.)" werden Sie in einem attraktiven Mix aus Theorie- und Praxisphasen systematisch für zukünftige soziale Tätigkeitsfelder innerhalb der verschiedenen Träger und Unternehmen rund um die Stiftung Berufliche Bildung qualifiziert. Auch in den Semesterferien haben Sie die Möglichkeit, bei der Stiftung zu arbeiten und werden frühzeitig an verschiedene, interessante Arbeitsfelder herangeführt. Die Studiengebühren werden komplett durch die Stiftung Berufliche Bildung getragen. Nach erfolgreichem Abschluss des Studiums wird eine Anschlussbeschäftigung für mindestens zwei Jahre in einem Unternehmen der Stiftung in Aussicht gestellt.

Weitere Informationen zu der Ausschreibung finden Sie bitte direkt auf der Website der Stiftung Berufliche Bildung.

Lassen Sie sich berufliche Kompetenzen anerkennen
Das Logo der SBB Stiftung Berufliche Bildung

Dieser Studiengang wird in Kooperation mit der SBB Stiftung Berufliche Bildung angeboten.