Zur Navigation springen Zum Inhalt springen

Sie möchten sich gezielt Fachwissen, zum Beispiel für eine neue berufliche Herausforderung, aneignen? An der NBS haben Sie die Möglichkeit, im Rahmen freier Kapazitäten jegliche Module unserer Studiengänge als Seminar zu belegen.

Kurszeiten

Kurse finden an der NBS sowohl unter der Woche tagsüber als auch abends und am Wochenende statt, da alle Vorlesungen sowohl klassisch in Vollzeit als auch für Berufstätige angeboten werden. 

Die genauen Zeiten können variieren, viele Kurse werden auch zu zwei verschiedenen Zeiten angeboten, beispielsweise verteilt auf einige Samstage oder alternativ unter der Woche abends. Lassen Sie uns einfach unter info[at]nbs.de oder 040 35 700 340 wissen, für welchen Kurs Sie sich interessieren und wir teilen Ihnen die möglichen Termine mit. 

Anmeldung

Die Anmeldung erfolgt über das Anmeldeformular für Seminare.

Prüfungsteilnahme

Sofern Sie auch an den Prüfungsleistungen der besuchten Kurse teilnehmen möchten, müssen Sie darüber hinaus eine Gasthörerschaft beantragen. Dies erfolgt über den Antrag zur Gasthörerschaft für die NBS Hochschule oder unsere Kooperationshochschule in Wismar (nur für Kurse aus dem Teilzeit-Studiengang "Betriebswirtschaft").

Seminare im Fachbereich "Betriebswirtschaft"

Nachfolgend finden Sie eine Auswahl an Modulen aus dem Studiengang "Betriebswirtschaft (B.A.)" an der NBS. Alle weiteren Module finden Sie in dem Modulhandbuch des Studiengangs

Inhalt

  • Rahmenkomponenten
  • Grundlagen-Kreislaufmodell, Bilanz, Erfolgsrechnung
  • Leistungsprozesse und Finanzwirtschaft

Qualifikationsziel

Die Seminarteilnehmer sind mit den allgemein anerkannten und praktisch anwendbaren Grundlagen der modernen Betriebswirtschaft vertraut. Sie sind befähigt, Unternehmen gesamtwirtschaftlich einzuordnen, nach Merkmalen (Rechtsformen, Größe, Faktoreinsatz, u.ä.) zu systematisieren und grundlegende Schlussfolgerungen für die Unternehmensführung abzuleiten.

Die Teilnehmer kennen die inneren Zusammenhänge des Leistungs- und Finanzkreislaufs und sind in der Lage, die Auswirkungen von Kreislaufveränderungen auf die Bilanz und die Erfolgsrechnung zu analysieren, kritisch zu bewerten und Konsequenzen für Managemententscheidungen zu ziehen.

Die Teilnehmer besitzen die Kompetenz, abzuleitende Schlussfolgerungen und Vorschläge zu Managemententscheidungen logisch zu begründen und überzeugend zu vertreten. Sie haben die Fähigkeit, auf der Grundlage dieses Einführungsmoduls selbständig weiterführende Lernprozesse zu gestalten.

Beginn und Umfang

  • 15. März und 15. September
  • Vollzeit: 64 Unterrichtsstunden, Teilzeit: 48 Unterrichtsstunden

Seminargebühren

  • 485 Euro

Inhalt

  • Grundlagen der Finanzbuchhaltung
  • Grundlegende Begriffe des externen Rechnungswesens
  • Grundlagen der ordnungsgemäßen Buchführung und Bilanzierung
  • Buchung von erfolgsneutralen und erfolgswirksamen Geschäftsvorfällen
  • Aufstellung des Jahresabschlusses
  • Bilanzierungsansätze - Grundlagen der Bilanzpolitik

Qualifikationsziel

Die Teilnehmer kennen grundlegende Zusammenhänge der Finanzbuchhaltung und Bilanzierung. Die Teilnehmer lösen Probleme der Finanzbuchhaltung, der Aufstellung des Jahresabschlusses und der Bilanzpolitik.

Zielsetzung ist es, neben der Grundlagenvermittlung die Kompetenz der Teilnehmer im Hinblick auf die kaufmännische Kernkompetenz im externen Rechnungswesen zu fördern.

Zahlreiche Fallbeispiele und in die Veranstaltungen integrierte Übungen unterstützen die Fähigkeit, die Funktion des externen Rechnungswesens für das Gesamtunternehmen und seine Anspruchsgruppen zu erkennen.

Beginn und Umfang

  • 15. März und 15. September
  • Vollzeit: 64 Unterrichtsstunden, Teilzeit: 48 Unterrichtsstunden

Seminargebühren

  • 485 Euro

Inhalt

  • Einordnung der Funktion "Controlling" in die Betriebswirtschaftslehre und die Unternehmenspraxis
  • Grundlagen des operativen Controllings
  • Grundlagen des strategischen Controllings

Qualifikationsziel

In diesem Modul werden die Seminarteilnehmer mit den wesentlichen Grundlagen des betrieblichen Controllings vertraut gemacht. Aufbauend auf den Modulen "Buchführung und Bilanzierung" und "Kosten- und Leistungsrechnung" erlernen die Studierenden, mit typischen betrieblichen Controllingproblemen strukturiert und methodensicher sowie ergebnisorientiert umzugehen. Dies gilt insbesondere für typische betriebliche Planungs- und Kontrollprobleme, die im Rahmen von Übungen und Fallstudien diskutiert werden.

Aufgrund ihres Kenntnisstandes werden die Teilnehmer nach erfolgreichem Abschluss des Seminars überdies in der Lage sein, strategische Entscheidungen im Unternehmen als interne Berater der Unternehmensleitung ("strategische Controller") analytisch und wissenschaftlich fundiert und zugleich konstruktiv-kritisch zu begleiten. Die hohe Bedeutung faktenbasierter Entscheidungen in Unternehmen wird den Teilnehmern verdeutlicht.

Beginn und Umfang

  • 15. März und 15. September
  • Vollzeit: 64 Unterrichtsstunden, Teilzeit: 48 Unterrichtsstunden

Seminargebühren

  • 485 Euro

Inhalt

  • Ursachen der Bilanzpolitik
  • Gestaltungsmöglichkeiten im Rahmen der Bilanzierung
  • Vorgehensweise bei der Bilanzanalyse
  • Analyse der einzelnen Jahresabschlusspositionen
  • Nutzung ausgewählter Kennzahlen
  • Methodische Verfahren
  • Grundlagen der Bilanzierung nach IFRS
  • Bestandteile der IFRS Rechnungslegung
  • Bilanzansatz und Bewertung wesentlicher Bilanzpositionen nach IFRS

Qualifikationsziel

Die Seminarteilnehmer erwerben im Bereich der Bilanzanalyse und Bilanzpolitik einen eingehenden Einblick in die Gestaltungsmöglichkeiten von Jahresabschlüssen nach deutscher und internationaler Rechnungslegung.

Sie sind in der Lage, Sachverhaltsgestaltungen im Rahmen der Bilanzpolitik zu erkennen, mit Hilfe von Kennzahlen zu ermitteln und zu interpretieren.

Die Teilnehmer verfügen über ein grundlegendes Verständnis der IFRS sowie der Grundzüge der Konzernrechnungslegung. Sie sind befähigt, praktische Bilanzierungsprobleme – mit mittlerem bis zu hohem Schwierigkeitsgrad – im Einzel- und Konzernabschluss zu lösen.

Beginn und Umfang

  • 15. März und 15. September
  • Vollzeit: 64 Unterrichtsstunden, Teilzeit: 48 Unterrichtsstunden

Seminargebühren

  • 485 Euro

Inhalt

  • Grundzüge der Struktur des deutschen Wirtschaftsrecht
  • Einführung in die ersten drei Bücher des BGB: Allgemeiner Teil, Schuldrecht, Sachenrecht
  • Recht der Kaufleute
  • Gesellschaftsrecht, insbesondere das Recht der Personengesellschaften und der GmbH

Qualifikationsziel

Es soll die Kompetenz erworben werden, die Grundstrukturen des deutschen Wirtschaftrechts zu überblicken, rechtliche Probleme und Risiken in einem Unternehmen zu erkennen und gemeinsam mit juristisch ausgebildetem Personal derartige Probleme und Risiken zu lösen bzw. zu bearbeiten.
Diese Kompetenz soll es den Teilnehmern erleichtern juristische Fragen offensiv – wenn auch unter Nutzung zusätzlichen externen Knowhows – anzugehen.

Beginn und Umfang

  • 15. März und 15. September
  • Vollzeit: 64 Unterrichtsstunden, Teilzeit: 48 Unterrichtsstunden

Seminargebühren

  • 485 Euro

Inhalt

  • Lineare Algebra:
    Determinanten, Matrizen, lineare Gleichungssysteme, Matrizengleichungen, lineare Ungleichungssysteme
  • Lineare Optimierung:
    grafische Darstellung, Simplexmethode, duale Simplexmethode

Qualifikationsziel

Die Absolventen dieses Kurses verfügen über ein Wissen und Können, das ihnen erlaubt, Problemlösungen aus der beruflichen Tätigkeit und Argumente für Entscheidungsfindung in ihrem Fachgebiet zu erarbeiten und weiterzuentwickeln.

Es werden lineare Modelle vorgestellt und ausführlich erläutert. An typischen Beispielen aus der Wirtschaft werden mögliche Anwendungen demonstriert und Bewertungen der Lösungen vorgenommen.

Das umfangreiche Angebot von Mathematiksoftware wird in die Bearbeitung von Lösungsvarianten einbezogen. Bekannte Lösungsverfahren werden mit bereitstehender Standardsoftware ausprobiert.

Beginn und Umfang

  • 15. März und 15. September
  • Vollzeit: 64 Unterrichtsstunden, Teilzeit: 48 Unterrichtsstunden

Seminargebühren

  • 485 Euro

Inhalt

  • Analysis I: Mengen, Funktionen, Ableitungen gewöhnlicher Funktionen, Elastizität, Newton-Verfahren
  • Analysis II: Fehlerrechnung, Elastizität, Extremwerte, Methode der kleinsten Fehlerquadrate

Qualifikationsziel

Die Absolventen dieses Kurses verfügen über ein Wissen und Können, das ihnen erlaubt, Problemlösungen aus der beruflichen Tätigkeit und Argumente für Entscheidungsfindung in ihrem Fachgebiet zu erarbeiten und weiterzuentwickeln.

Es werden analytische Methoden vorgestellt und ausführlich erläutert. An typischen Beispielen aus der Wirtschaft werden mögliche Anwendungen demonstriert und Bewertungen der Lösungen vorgenommen.

Das umfangreiche Angebot von Mathematiksoftware wird in die Bearbeitung von Lösungsvarianten einbezogen. Bekannte Lösungsverfahren werden mit bereitstehender Standardsoftware ausprobiert.

Beginn und Umfang

  • 15. März und 15. September
  • Vollzeit: 64 Unterrichtsstunden, Teilzeit: 48 Unterrichtsstunden

Seminargebühren

  • 485 Euro

Inhalt

  • Grundsätze und Techniken wissenschaftlichen Arbeitens
  • Verfassen wissenschaftlicher Texte
  • Präsentation von Arbeitsergebnissen
  • Grundlagen der Rhetorik

Qualifikationsziel

Die Teilnehmer beherrschen die Grundsätze der scientific community bezüglich der Dokumentation und Nachvollziehbarkeit wissenschaftlicher Arbeiten (insbesondere Zitierweise, Quellenangaben, Gliederungsstruktur).

Sie kennen die gängigen Verfahren der Quellenrecherche und sind in der Lage, eigenständig Texte zu verfassen, die den üblichen akademischen Anforderungen entsprechen. Auch können sie ihre Arbeitsergebnisse situationsadäquat und unter Nutzung aktueller Medien und Techniken präsentieren.

Die Teilnehmer haben eine vertiefte rhetorische Kompetenz, die sie in die Lage versetzt, komplexe Sachverhalte verständlich zu vermitteln und in Diskussionen Standpunkte überzeugend argumentativ zu vertreten.

Beginn und Umfang

  • 15. März und 15. September
  • Vollzeit: 64 Unterrichtsstunden, Teilzeit: 48 Unterrichtsstunden

Seminargebühren

  • 485 Euro

Inhalt

    • Entwicklungsgeschichte und Menschenbilder in der Personalwirtschaftslehre
    • Das Spannungsfeld zwischen ökonomischer und sozialer Effizienz
    • Theorie und Praxis der Motivation zur Mitarbeit unter Berücksichtigung ökonomischen Verhaltens
    • Planung und Realisierung personalwirtschaftlicher Aufgaben
    • Bewertung von Arbeitsleistung, Personalentlohnung und Wertschöpfungsverteilung
    • Führungstheorien und Führungsaufgaben in der unternehmerischen Praxis

    Qualifikationsziel

    Die Studierenden erhalten einen Überblick über grundlegende personalwirtschaftliche Aufgaben in einem Unternehmen. Sie erhalten einen Einblick in die wesentlichen personalwirtschaftlichen Spannungsfelder im Unternehmen und werden in die Lage versetzt, das unternehmerische Geschehen sowohl aus Sicht des Unternehmens als auch aus Sicht der Mitarbeiter zum bilateralen Nutzen bewerten und zu gestalten. Sie sind in der Lage, operative und strategische Fragestellungen des Personalmanagements eines Unternehmens zu erkennen und unter Berücksichtigung der unterschiedlichen Interessen der Handelnden eigenständig zu lösen.

    Beginn und Umfang

    • 15. März und 15. September
    • Vollzeit: 64 Unterrichtsstunden, Teilzeit: 48 Unterrichtsstunden

    Seminargebühren

    • 485 Euro

    Seminare im Fachbereich "Sicherheitsmanagement"

    Nachfolgend finden Sie eine Auswahl an Modulen aus dem Studiengang "Sicherheitsmanagement (B.A.)" an der NBS. Alle weiteren Module finden Sie in dem Modulhandbuch des Studiengangs.

    Inhalt

    • Einführung Sicherheitsmanagement
      • Risikoanalyse
      • Gefährdungsanalyse
      • Sicherheitskonzeption
      • Führungsvorgang
      • Objekt-undPersonenschutz
      • Observation
      • Veranstaltungsschutz
      • Planspiel
      • Wiederholung Strafrecht

    Qualifikationsziel

    Die Seminarteilnehmer haben einen ersten Einblick in die Aufgaben eines Sicherheitsmanagers. Sie sind in der Lage, einfache Risikoanalysen vorzunehmen und grundlegende Sicherheitskonzeptionen durchzuführen.

    Beginn und Umfang

    • 15. März und 15. September
    • Vollzeit: 64 Unterrichtsstunden, Teilzeit: 48 Unterrichtsstunden

    Seminargebühren

    • 485 Euro

    Inhalt

    • Rechtswissenschafte
      • Tatbestandsmerkmale des Strafrechtes
      • BürgerlichesGesetz
      • Sonstige Gesetze und Vorschriften
    • Kriminalwissenschaften
      • Lageberichte des BKA
      • Wirtschaftsspionage/Industriespionage
      • Erscheinungsformen (Insolvenzdelikte, Kapitalanlagebetrug, Untreue, organisierte Wirtschaftskriminalität, Computerkriminalität, Korruption)
      • Präventionskonzepte
      • Phänomenologie
      • Spezielle Kriminalitätstheorien
      • SpezielleViktimologie
      • Ermittlungen und Befragungen
      • Zusammenarbeit mitBehörden
    • Anti-Fraud-Management

    Qualifikationsziel

    Die Studierenden kennen die Straftatbestände der Wirtschaftskriminalität und können Schwachstellen und Ansatzpunkte für Wirtschaftsstraftaten in ihrem Unternehmen erkennen und Präventionsmaßnahmen entwickeln.

    Beginn und Umfang

    • 15. März und 15. September
    • Vollzeit: 64 Unterrichtsstunden, Teilzeit: 48 Unterrichtsstunden

    Seminargebühren

    • 485 Euro

    Inhalt

    • Einordnung der Funktion "Controlling" in die Betriebswirtschaftslehre und die Unternehmenspraxis
    • Grundlagen des operativen Controllings
    • Grundlagen des strategischen Controllings

    Qualifikationsziel

    In diesem Modul werden die Seminarteilnehmer mit den wesentlichen Grundlagen des betrieblichen Controllings vertraut gemacht. Aufbauend auf den Modulen "Buchführung und Bilanzierung" und "Kosten- und Leistungsrechnung" erlernen die Studierenden, mit typischen betrieblichen Controllingproblemen strukturiert und methodensicher sowie ergebnisorientiert umzugehen. Dies gilt insbesondere für typische betriebliche Planungs- und Kontrollprobleme, die im Rahmen von Übungen und Fallstudien diskutiert werden.

    Aufgrund ihres Kenntnisstandes werden die Teilnehmer nach erfolgreichem Abschluss des Seminars überdies in der Lage sein, strategische Entscheidungen im Unternehmen als interne Berater der Unternehmensleitung ("strategische Controller") analytisch und wissenschaftlich fundiert und zugleich konstruktiv-kritisch zu begleiten. Die hohe Bedeutung faktenbasierter Entscheidungen in Unternehmen wird den Teilnehmern verdeutlicht.

    Beginn und Umfang

    • 15. März und 15. September
    • Vollzeit: 64 Unterrichtsstunden, Teilzeit: 48 Unterrichtsstunden

    Seminargebühren

    • 485 Euro

    Inhalt

    • Ursachen der Bilanzpolitik
    • Gestaltungsmöglichkeiten im Rahmen der Bilanzierung
    • Vorgehensweise bei der Bilanzanalyse
    • Analyse der einzelnen Jahresabschlusspositionen
    • Nutzung ausgewählter Kennzahlen
    • Methodische Verfahren
    • Grundlagen der Bilanzierung nach IFRS
    • Bestandteile der IFRS Rechnungslegung
    • Bilanzansatz und Bewertung wesentlicher Bilanzpositionen nach IFRS

    Qualifikationsziel

    Die Seminarteilnehmer erwerben im Bereich der Bilanzanalyse und Bilanzpolitik einen eingehenden Einblick in die Gestaltungsmöglichkeiten von Jahresabschlüssen nach deutscher und internationaler Rechnungslegung.

    Sie sind in der Lage, Sachverhaltsgestaltungen im Rahmen der Bilanzpolitik zu erkennen, mit Hilfe von Kennzahlen zu ermitteln und zu interpretieren.

    Die Teilnehmer verfügen über ein grundlegendes Verständnis der IFRS sowie der Grundzüge der Konzernrechnungslegung. Sie sind befähigt, praktische Bilanzierungsprobleme – mit mittlerem bis zu hohem Schwierigkeitsgrad – im Einzel- und Konzernabschluss zu lösen.

    Beginn und Umfang

    • 15. März und 15. September
    • Vollzeit: 64 Unterrichtsstunden, Teilzeit: 48 Unterrichtsstunden

    Seminargebühren

    • 485 Euro

    Seminare im Fachbereich "Soziale Arbeit"

    Nachfolgend finden Sie eine Auswahl an Modulen aus dem Studiengang "Soziale Arbeit (B.A.)" an der NBS. Die gesamte Modulauswahl finden Sie in dem Modulhandbuch des Studiengangs.

    Inhalt

    • Grundlagen der Kommunikation nach Schulz v. Thun
    • Verbale und non-verbale Kommunikation
    • Interkulturelle Unterschiede in der Kommunikation
    • Formelle und informelle Kommunikation
    • Teams und Hierarchien
    • Instrumente der Unternehmenskommunikation
    • Kommunikationsmedien
    • Kommunikationsstrukturen-Konflikte im Unternehmen
    • Psychische Belastungen in der Sozialen Arbeit
    • Ausgewählte Fallbeispiele
    • Betriebliches Gesundheitsmanagement

    Qualifikationsziel

    Die Seminarteilnehmer kennen die Konzeptionierung der Kommunikation nach Schulz v. Thun und können diese zielgerichtet anwenden. Ihnen sind Formen verbaler und non-verbaler sowie formaler und informeller Kommunikation vertraut; sie wissen, dass auch Kommunikationsverweigerung eine Form von Kommunikation ist ("Man kann nicht nicht kommunizieren."). Somit sind sie in der Lage, die strategischen Rollen von Kommunikation im Unternehmen einschätzen und nutzen zu können. Ihnen sind Gemeinsamkeiten und Unterschiede von Kommunikation entsprechend den Sozialformen und Hierarchieebenen bewusst und sie können diese berücksichtigen und nutzen. Sie wenden Instrumente und Medien der Unternehmenskommunikation (wie Mitarbeitergespräche, Zielvereinbarungen, Teambesprechungen, BSC, Intranet, Mitarbeiterzeitungen, etc.) zielgerichtet an. Sie sind in der Lage, eine unternehmensweite Kommunikationsstruktur zu entwerfen.

    Aufbauend auf denen erlernten Grundlagen der Kommunikation erarbeiten die Seminarteilnehmer Formen von Konflikten in Unternehmen sowie Handlungsmöglichkeiten zu deren Beseitigung und Vermeidung (Prävention). Sie kennen die besonderen Belastungsfaktoren und -formen in der Sozialen Arbeit. Sie können verschiedene Erklärungsansätze zur Begründung dieser Belastung nutzen und unterschiedliche Vorgehensweisen zur Stressbewältigung und Prävention anwenden. Anhand ausgewählter Fallbeispiele werden Belastungen und deren Bewältigungs- und Präventionsstrategien vertiefend erörtert.

    Die Seminarteilnehmer kennen verschiedene Formen betrieblichen Gesundheitsmanagements und können dessen Bedeutung reflektieren und bewerten. Die Seminardiskussion fokussiert immer wieder auch die Rolle der Teilnehmer innerhalb der verschiedenen professionellen Kontexte, hebt dabei auf deren beruflichen Praxiserfahrungen ab und leistet somit einen Betrag zur Persönlichkeitsentwicklung.

    Beginn und Umfang

    • 15. März und 15. September
    • 80 Unterrichtsstunden

    Seminargebühren

    • 485 Euro

    Inhalt

    • Entwicklungspsychologische Aspekte Sozialer Arbeit
    • Psychische Störungen und Theorien abweichenden Verhaltens als Grundlage sozialpädagogischen Handelns
    • Psychische Störungen
    • Devianz
    • Konzepte der Sozialmedizin und der Psychotherapie

    Qualifikationsziel

    Die Seminarteilnehmer lernen, psychologische sowie soziologische und pädagogische Theorien und Forschungsergebnisse als Grundlage professionellen Handelns zu nutzen. Sie entwickeln auf dieser Basis ihre Kompetenz im Erkennen problematischer sozialer Situationen und im konkreten sozialarbeiterischen Handeln. Die Seminarteilnehmer lernen entwicklungspsychologische, erziehungswissenschaftliche, bildungswis-senschaftliche, soziologische und sozialpädagogische Erkenntnisse wissenschaftlicher Forschung und Theoriebildung anzuwenden, um die individuelle Lebenssituation eines Klienten unterschiedlichen Alters zu analysieren, zu bewerten und einzuordnen.

    Vor dem Hintergrund dieser Erkenntnisse entwickeln die Teilnehmer insbesondere ihre Fähigkeit, Kindeswohlgefährdung zu erkennen und entsprechende Interventionen auszuwählen und anzuwenden. Diese erworbene Kompetenz wird im Rahmen einer Transferleistung auf den Bereich des abweichenden Verhaltens/Devianz angewendet und weiterentwickelt.

    Beginn und Umfang

    • 15. März und 15. September
    • 80 Unterrichtsstunden

    Seminargebühren

    • 485 Euro

    Inhalt

    • Instrumente und Methoden Sozialer Arbeit im vollständigen Handlungsprozess
    • Instrumente und Methoden Sozialer Arbeit in der Sozialform
    • Instrumente und Methoden Sozialer Arbeit – Handlungskonzepte und Strategien

    Qualifikationsziel

    Die Seminarteinehmer lernen Methoden und Instrumente Sozialer Arbeit anhand des Handlungsprozesses, der Sozialformen sowie ausgewählter Strategien und Handlungskonzepte kennen. Sie können Methoden und Instrumente in Bezug auf Angemessenheit kritisch reflektieren und bewerten. Die Seminarteilnehmer sind in der Lage, für ausgewählte Fallbeispiele und Fragestellungen geeignete Methoden und Instrumente auszuwählen und anzuwenden. Im Rahmen einer Fallstudie wenden sie diese Kompetenzen an und bearbeiten eine bestimmte Beispielkonstel-lation mittels selbst gewählter Instrumente und Methoden.

    Beginn und Umfang

    • 15. März und 15. September
    • 80 Unterrichtsstunden

    Seminargebühren

    • 485 Euro