Zur Navigation springen Zum Inhalt springen

Ein Praktikum bei einem Unternehmen im Inland zu absolvieren, gehört zum Studieren in Hamburg einfach dazu. Denn die Hafenstadt hat eine vielfältige Unternehmenslandschaft zu bieten. Doch was ist mit Erfahrungen im Ausland? Viele Studierende reizt der Gedanke daran, die Arbeitswelt, die Kultur und die Menschen in einem anderen Land kennenzulernen. Auch das ist an der Northern Business School möglich, und zwar nicht nur im Rahmen eines Auslandssemesters. Lies weiter und du erfährst, ob ein Praktikum im Ausland das richtige für dich ist und welche Vorteile es hat.

Das Wichtigste in Kürze

  • Bei einem Praktikum im Ausland verbindest du internationale Eindrücke mit einer bezahlten Arbeitserfahrung.
  • Auslandsaufenthalte kommen bei potenziellen Arbeitgebern besonders gut an.
  • Ein Auslandspraktikum bringt dich nicht nur fachlich, sondern auch persönlich weiter.

Praktikum im Inland oder Ausland?

Eines ist sicher: Beides bringt dich weiter! Bei einem Praktikum lernst du neue Arbeitsbereiche kennen und sammelst wertvolle Erfahrungen für deine spätere Berufswahl. Auch dein Lebenslauf freut sich über ein paar interessante Praxiserfahrungen, mit denen du später bei potenziellen Arbeitgebern punktest.

Ein Auslandspraktikum bietet dir dieselben Vorteile und packt noch ein paar Benefits obendrauf: Denn in einem neuen Land erlernst du nicht nur eine neue Sprache (oder vertiefst deine bisherigen Kenntnisse), sondern kommst in Kontakt mit einer anderen Kultur, anderen Menschen und anderen Sitten. Kurzum: Du stärkst deine interkulturelle Kompetenz und eignest dir Fachwissen auf internationaler Ebene an.

Damit punktest du bei zukünftigen Arbeitgebern

Wir haben es bereits angerissen: Eine praktische Auslandserfahrung macht dich für potenzielle Firmen interessant, bei denen du dich im Anschluss an dein Studium bewirbst. Du zeigst, dass du über den Tellerrand hinaus blickst und keine Scheu hast, den Schritt in eine neue (Arbeits-)Welt zu gehen. Das kommt bei zukünftigen Arbeitgebern gut an, denn wissbegierige und offene Persönlichkeiten sind im Arbeitskontext immer sehr gefragt.

Damit punktest du bei dir selbst

Natürlich solltest du bei deiner Auslandserfahrung nicht nur im Hinterkopf haben, was bei potenziellen Arbeitgebern gut ankommen würde. Denn in erster Linie tust du das alles für eine Person: dich selbst! Denn dir bringt es am meisten, wenn du deine heimische Komfortzone verlässt. Du knüpfst neue Kontakte, lernst im besten Fall eine ganz neue Sprache und kennst dich am Ende mit einer anderen Kultur gut aus.

Doch durch ein Auslandspraktikum entwickelst du dich nicht nur fachlich, sondern vor allem persönlich weiter. Denn du sammelst am Arbeitsplatz sowie außerhalb eine Menge Eindrücke und Erfahrungen, die dich nachhaltig prägen. Du siehst: Dein Mut und deine Offenheit für Neues wird auf vielen Ebenen belohnt!

Wie bewerbe ich mich für ein Auslandspraktikum?

Du kannst dich an der Northern Business School problemlos für ein Auslandspraktikum bewerben. Im Vergleich zu einem Auslandssemester heißt das für dich win-win, denn du kannst neue internationale Erfahrungen mit einer bezahlten Tätigkeit verbinden. Wir empfehlen dir, dich mindestens sechs Monate vorher um die Bewerbung zu kümmern. Achte bei deinem Anschreiben und dem Lebenslauf auf die Kriterien des jeweiligen Landes. In manchen Fällen ist es außerdem notwendig, eine Auslandskrankenversicherung abzuschließen. Gerne beraten wir dich und unterstützen dich bei der Planung deiner Auslandserfahrung!

Mehr hiervon?

Willst du immer informiert werden, wenn wir neue Artikel veröffentlichen?
Dann abonniere unseren "NBS-Guide", den Newsletter für Studieninteressierte!
Klick auf den Button, um dich anzumelden.

Ja, ich will keine neuen Artikel mehr verpassen!